AllgemeinDa war mehr drin …

27. September 2021

Ein bisschen Enttäuschung schwingt mit bei der 73:68-Niederlage der inexio Royals Saarlouis bei den Luchsen in Hannover. Beide Mannschaften lieferten sich über die gesamte Spielzeit ein Duell auf Augenhöhe. So richtig absetzen konnte sich keine Mannschaft, wobei Hannover vor allem in Kelly Moten, Samantha Roscoe und Sasha Tarasava drei individuell sehr starke Spielerinnen hatte. Saarlouis hat es nicht verstanden, deren Kreise wirkungsvoll einzudämmen. So erzielten die drei mehr als 50 Punkte bei Hannover. Im Gegenzug machten die Royals im Spielaufbau einfach zu viele leichte Fehler, um Hannover entscheidend unter Druck zu setzen. Manchmal fehlte auch der Mut, in aussichtsreicher Position einfach mal abzuschließen. Erinnert man sich an die zurückliegende Saison, muss man konstatieren, dass beide Teams auf einem wesentlich höheren Level spielen. So darf man sich auf die kommenden Begegnungen beider Mannschaften freuen. Die Royals treffen dabei im ersten Heimspiel der Saison am kommenden Freitag auf die Eisvögel aus Freiburg (19.00 Uhr, Stadtgartenhalle), die wiederum Aufsteiger Düsseldorf klar schlugen.

Statistik:

So stand es nach den Vierteln: 18:17; 39:37; 61:51; 73:68

Für die Royals trafen: Thompson (16); Richards (13); Cvijanovic (13); Äijänen (13); Peresson (11); Barra (2)